Dienstag, 12. November 2013

UK-Tour-Daten (edit: 2. Brixton-Konzert)

Heute wurden UK Tourdaten veröffentlicht:


Freitag, 28. März 2014 - First Direct Arena, Leeds
Samstag, 29. März 2014 - Motorpoint Arena, Cardiff
Montag, 31. März 2014 - De Montfort Hall, Leicester
Dienstag, 01. April 2014 - O2 Apollo, Manchester
Donnerstag, 03. April 2014 - Corn Exchange Edinburgh, Edinburgh
Freitag, 04. April 2014 - Barrowland, Glasgow
Sonntag, 06. April 2014 - The Civic Hall, Wolverhampton
Dienstag, 08. April 2014 - O2 Academy Bournemouth, Bournemouth
Mittwoch, 09. April 2014 - Brighton Centre, Brighton
Freitag, 11. April 2014 - O2 Academy Brixton, London
Samstag, 12. April 2014 - O2 Academy Brixton, London


Vorverkauf seit Freitag, 15.11.2013.

Donnerstag, 7. November 2013

James Dean Bradfield und Paul Weller (2004)

2004 trat James Dean Bradfield mit Paul Weller beim Teenage Cancer Trust Benefiz-Konzert auf. Sie spielten The Style Council's "You're the best thing..."

Dienstag, 29. Oktober 2013

James Dean Bradfield und Patrick Jones

James Dean Bradfield hat mit dem Poeten Patrick Jones, Bruder von Nicky Wire, einen Song geschriebe, den Patrick Jones heute in seine Soundcloud gestellt hat.

Patrick Jones schreibt:
"Das ist der Song, den James Dean Bradfield und ich für die Senghenydd Gedenkveranstaltung am 14. Oktober 2013 geschrieben hatten. Der Song beendete die Aufführung von "All for each, each for all" - ein Testament für die stoische Schönheit und geistige Stärke dieser Generation, die im frühen 20. Jahrhundert in Bergbau-Gemeinden aufgewachsen ist - jedes Mal wenn ich den Song höre, bekomme ich Gänsehaut."


"It will take more than a grave to bury you" (Link zur Soundcloud)

Senghenydd ist ein Ort im Aber Valley, nicht weit von Caerphilly in Glamorgan, Wales.
Am 14. Oktober 1913 geschah in Senghenydd das schlimmste Grubenunglück in der Geschichte von Großbritannien. Bei einer Gasexplosion kamen 439 Bergleute und einer der Retter um.


Montag, 21. Oktober 2013

Q-Award für "Show me the wonder"-video

Bei der Verleihung der Q-Awards gestern wurde das Video "Show me the wonder" als Best Video ausgezeichnet.

Hier ist ein kurzes Interview mit Nicky Wire und Regisseur Kieran Evans:




Folgende Videos waren nominiert:
Beady Eye - Shine A Light
David Bowie -The Stars (Are Out Tonight)
Daft Punk ft Pharrell Williams - Get Lucky
Manic Street Preachers - Show Me The Wonder
Vampire Weekend -Diane Young

Freitag, 18. Oktober 2013

"The Holy Bible" bei Glastonbury?

Der Rolling Stone hat die neuesten Aussagen der Manics aus der britischen Presse übernommen:

"Zum 20-jährigen Jubiläum von "The Holy Bible" möchten die Manic Street Preachers den Album-Klassiker gerne live und in voller Länge aufführen - am liebsten beim Glastonbury-Festival 2014.

Während eines BBC-Auftritts in London sagte Bassist und Songschreiber Nicky Wire, dass dies wohl eine angemessene Art wäre, das Jubiläum im nächsten Jahr zu begehen: "Ich würde es wirklich beim Glastonbury spielen wollen, wirklich...".


Quelle: rollingstone.de, NME.com
 

Montag, 14. Oktober 2013

Deutschsprachige Albumkritik: My Fanbase

Emil Groth gibt dem Album "Rewind The Film" auf MyFanbase.de 8 von 9 Punkten:

"Weil die jüngere Generation der britischen Rockmusik lieber in ihrer eigenen Welt vor sich hinträumt und keine Statements zur politischen Lage abgibt, müssen die in Würde gealterten Manic Street Preachers zeigen, wie das funktioniert – und es funktioniert offenbar am besten mit illustren Gaststars, unaufgeregtem, feinfühligem Gitarrenpop und jeder Menge Klasse. (...)"

Freitag, 11. Oktober 2013

CD der Woche der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

"Rewind the Film" wurde von der FAZ als CD der Woche in einer umfangreichen Besprechung vorgestellt:

"(...) Weil die Manic Street Preachers dabei nicht einfach frühere Phasen musikalisch aufleben lassen, sondern (eigene und fremde) Traditionen vom Beatles-Sound über Dream Pop und Stadionhymnen bis zum ruhigen Folk neu miteinander ins Verhältnis setzen, wirken diese Klagegesänge bei aller Nostalgie nicht eskapistisch, sondern erstaunlicherweise frisch und heutig. (...)
Weil man Bradfield diese Haltung abnimmt, stört auch die übermächtige Melancholie dieses Albums nicht. Hier jammert niemand über das Altern und verflossene Lieben, sondern über das Abschmieren unserer Welt. Und es ist auch nicht Retro-Pose, im Jahre 2013 einen Anti-Thatcher-Song einzuspielen, sondern tiefe Überzeugung (und ein wenig Obsession nach dem Muster der „The witch is dead“-Partys)."


Auch  Powermetal.de mag die Manic Street Preachers:

"(...) Auch auf dem neuen Album, "Rewind The Film" - bereits vielfach und ausgiebig medial gelobt – erschrecken die Melodien. Weil sie so gut, so eindrücklich sind. Sie bekriechen einen, beklemmen einen, sind ausschweifend, ausholend und doch so einfach gebaut. (...)

Ich kenne keine Band, die derzeit solch eine Mixtur hingezaubert bekommt, 'Manorbier' als ein schönster Instrumentallauf, die Barbarei eines Dreißigjährigen Krieges in einem Poprocker. Wer traut sich schon so etwas? Alles ist möglich."

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Neues Video

Regisseur Kieran Evans hat das neue Video für "Anthem for a lost cause" gedreht. Hier sind Links, die man leider nicht direkt ansehen kann, da Sony das Video in Deutschland geheim halten will. Oder die GEMA? ;-)

YouTube

 Clash Music

The Quietus


Außerdem gibt es ein Essay von Richard King auf der Offiziellen Site.

Donnerstag, 26. September 2013

Deutschsprachige Albumkritik aus der Schweiz

Nachrichten.ch gibt  "Rewind the Film" 9 von 10 Punkten:

"(...) Gewissheit: es IST ein richtiges Manics Album geworden. Und ein verdammt gutes noch dazu."

Deutschsprachige Albumkritiken - Die großen Musikmagazine

In den aktuellen Oktober-Ausgaben der großen deutschen Musikmagazinen sind Albumkritiken.
Die Texte sind derzeit (noch?) nicht online.


Musikexpress - Arno Frank vergibt 3 1/2 Sterne:

"Die erste von zwei neuen Platten, melodieselig wie selten und politisch wie immer. (...) Ästhetisch wie inhaltlich ist REWIND THE FILM einer Nostalgie verhaftet, die sich ihrer Tränen nicht schämt und deshalb zu oft die Grenze zum Kitsch überschreitet."


Spex - Thorsten Groß mag die Manics:

"30-Year War (...) Wieder so ein Song, der zeigt, dass es dieser Band gelingt, was Distelmeyer und andere nicht geschafft haben: sich der Mittel des Mainstreams zu bedienen, um die eigene Botschaft auch jenseits der Subkultur adressieren zu können. (...)"



Visions - Das Album erhält 9 von 12 Punkten von Sascha Krüger.

"(...) so gelingt es ihnen, sich tatsächlich ein Stück weiter neu zu erfinden, ohne ihre gewaltige Historie zu verleugnen. Respekt."

Deutschsprachige Albumkritik - Rolling Stone - jetzt online

Die Plattenkritik aus dem Rolling Stone ist jetzt online.

Hier kann man sie nochmal nachlesen.

Mittwoch, 18. September 2013

Prost! - Deutschsprachige Albumkritik auf "Whiskey Soda"

Die Redaktion von "Whiskey Soda" bewertet das neue Album der Manic Street Preachers mit 2+.

"(...) Nun sind verspielte Melodieparts nichts Neues bei den Manic Street Preachers zu erinnern sei da etwa an 'Tsunami' oder 'You're Love Alone Is Not Enough'. Immer überwog auf ihren Alben aber doch der Bezug zum Rock. 'Rewind The Film' ist in dieser Hinsicht ein recht ungewöhnliches Werk, schöpft es doch die Bandbreite des Pop-Arsenals ab. (...)"

Montag, 16. September 2013

Einer für viele - deutschsprachige Albumkritik(en) - UPDATE

Folgende Sites haben den selben Artikel von Werner Herpell, dpa, in unterschiedlichen Variationen im Angebot:

"Viel Kraft in der Ruhe" titelt Die Welt.

"Manic Street Preachers überraschen mit Ruhe" meint Stern.de.

"Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe" kann man bei nordbayern.de lesen.

Die Münsterländische Volkesszeitung schreibt: "Manic Street Preachers überraschen mit Ruhe"

Mitteldeutsche Zeitung: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

The Epoch Times Deutschland: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Südwestpresse: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Stuttgarter Zeitung: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Berliner Morgenpost: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Süddeutsche Zeitung Newsticker: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Max.de: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"


Allgemeine Zeitung: "Manic Street Preachers überraschen mit Ruhe"

Traunsteiner Tagblatt: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"



"(...) Die Arrangements mit sanften Akustikgitarren, Klavier, dezenten Bläsern und Streichern sind vergleichsweise reduziert für eine Band, die sonst gern das riesengroße Format wählte und sich dabei auch schon mal verhob. Einige der neuen Songs gehören gerade wegen ihrer Entspanntheit zu den Höhepunkten im Schaffen der Manic Street Preachers (...)"

Weitere deutschsprachige Plattenkritiken

5 Sterne erhält das Album von der Redaktion von laut.de, von den Lesern gibt's nur 4 Sterne:

"(...) Man merkt: Die Manic Street Preachers wollten einiges anders machen - und hätten es nicht besser hinbekommen können. Mit "Rewind The Film" fügen sie ihrem an Höhepunkten nicht gerade armen Katalog ein weiteres Prachtexemplar hinzu."



Der Focus-Online (bzw. spot on) fürchtet, (k)ein Abrutschen in den Kitsch:

"(...) Generell hat dieses Album eine ausgeprägte Liebe zur Melodie, die auch im urlaubsangehauchten, fast schon psychedelischen „Manorbier“ durchklingt. Ohne den standardmäßigen Einsatz von E-Gitarren laufen die Manic Street Preachers allerdings Gefahr, ein bisschen kitschig zu klingen. Was kein Problem ist, mit dem man sich nun länger auseinander setzen müsste – das dürfte beim nächsten Album ja ausgeschlossen sein."

Donnerstag, 12. September 2013

Fotos und Setlist vom Clubgig in London (Rolling Stone)

Am 10. September stellten die Manic Street Preachers ihr neues Album bei einem Konzert im Londoner "100 Club" vor. Sie spielten für ein ausgesuchtes Publikum, u.a. auch Gewinner einer Verlosung, alte und auch neue Songs.

Auf rollingstone.de ist eine Fotostrecke mit zehn Bildern vom Gig zu sehen sowie die Setlist aufgeführt.

Der Fotograf Kevin Cummins postete bereits auf seinem Twitter einige Bilder vom Soundcheck:

(Foto: Kevin Cummins)

Mehr deutschsprachige Plattenkritiken

Dem Weser-Kurier gefällt "Rewind The Film"
 

"Die Manic Street Preachers experimentieren mit sich selbst: "Rewind The Film" ist das Yin zu seinem noch nicht veröffentlichten Yang. Eine buddhistische und ruhige Suche, nach der Stille in der Musik. (...)"


Plattentests.de rezensiert hier

"(...) Es ist das sichere Gespür des Blackwood-Trios, das hier die Stimmungen und Aussagen transportiert und das die drei nach wie vor nicht verlernt haben. (...)"


Das Fan-Lexikon berichtet: "Deutschland ist ihre zweite Heimat"


Ampya.com hat ein Interview mit Nicky Wire veröffentlicht:

"(...) Nachdem wir mit "National Treasures" und unserem riesigen Konzert in der Londoner O2 Arena fertig waren, war uns allen klar, dass wir einen Schlussstrich ziehen und mit unserer Vergangenheit abschließen mussten. Um ganz ehrlich zu sein, es war auch eine Zeit zu der ein guter Freund von mir viel zu jung von uns ging, meine Tante und mein Onkel verstarben, mein Vater war krank… Ich glaube, wir haben alle in den Spiegel geguckt und realisiert, dass wir über 40 sind und das Leben nicht besser wird. Das Album reflektiert den Verlust von Idealen innerhalb der Band sowie auch den menschlichen Verlust. Es ist der Versuch zu verstehen, wie wir als Konzept – als Band – in die moderne Welt passen.(...)"


 Im Züricher Tages-Anzeiger wurde das Album gelobt: So klingt Entspanntheit

"Eine neue Platte erwartete man von den Manic Street Preachers nicht mehr. Umso überraschender ist nun die Klasse von «Rewind The Film» - ein Album voller Anmut und Reife. (...)"

Mittwoch, 4. September 2013

Deutschsprachige Artikel / Interviews

Stephan Szulzewsky hat auf noisey.vice.com ein interessantes Interview mit James veröffentlicht, in dem James unter anderem über seine Zeit(en) in Berlin spricht.

"Rewind The Film" - deutschsprachige Kritiken

Zur baldigen Veröffentlichung des neuen Albums der Manic Street Preachers, "Rewind The Film" gibt es bereits die ersten Kritiken deutschsprachiger Websiten und Magazine.

Wie @manics bereits twitterten, ist die neue Platte "Album des Monats" des deutschen Rolling Stone, d.h es gibt eine ganzseitige Kritik und 4,5 Sterne.

"(...) Mit ihrem nunmehr elften, mithilfe des Haus-Engineers Loz Williams selbst produzierten Album haben die Manic Street Preachers ihre ganz individuelle Definition von Acoustic Sould geschaffen, mit dem Titelsong ihr ureigenens "Strawberry Fields Forever" (...).


Etwas weniger blumig schreibt der Kritiker auf thegap.at:
"(...) Die teils sehr im Akustikgitarrenstil gehaltenen Songs – vokal unterstützt von den Singersongwritern Richard Hawley, Lucy Rose und Cate Le Bon – sind mitunter nachdenklicher und ausgewogener geworden, lassen aber weiterhin inhaltlich nichts an der kritischen Kraft, die immer noch unermüdlich gegen das Establishment ankämpft, zu wünschen übrig. (7/10)"

Montag, 12. August 2013

Manics in Berlin

Heute verbrachten die Manic Street Preachers Zeit in Berlin.

James war Gast im Gibson Showroom Quelle:





Eben ist die Sendung "Radio Affair" bei Radio Eins zu Ende gegangen, in der Sabine Caspari ein interessantes Interview mit James Dean Bradfield führte.

Hier kann man die Sendung noch 7 Tage lang "Nachhören".

Montag, 29. Juli 2013

"Show Me The Wonder" - Video

Seit heute kann man das Video zur Single "Show Me The Wonder" ansehen:



Manic Street Preachers - Show Me The Wonder on MUZU.TV.

Show Me The Wonder ist die erste Single vom neuen Album Rewind The Film.
Der Song kann bei itunes vorbestellt werden oder  im offiziellen Online-Store auch als Vinyl 7".


Montag, 22. Juli 2013

"Show Me The Wonder" - neuer Song

Die Single "Show Me The Wonder" wird zwar erst im September veröffentlicht, aber man kann sich den Song bereits auf der offiziellen Website anhören:

http://www.manicstreetpreachers.com/

Manic Street Preachers - Show Me The Wonder by Columbia Records UK via #soundcloud:

direkter Soundcloud-Link

Montag, 8. Juli 2013

"Rewind the Film" - Single und Video

Auch in Deutschland kann man ab heute den neuen Song der Manics, "Rewind The Film" herunterladen, wenn man das gleichnamige Album vorbestellt.

Auf der offiziellen Website http://www.manicstreetpreachers.com/ kann man sich das dazugehörige schöne, melancholische Video ansehen.

Auch die Tourdaten sind bestätigt:



Tour Dates

Pre-sale Weds 10th @ 9.30am (UK time)
General sale Fri 12th @ 9.30am (UK time)

13 Sept - NEWPORT, Centre
20 Sept - DUBLIN, Olympia
23 Sept - BRISTOL, Colston Hall
24 Sept - LONDON, Shepherds Bush Empire
27 Sept - MANCHESTER, Ritz
29 Sept - GLASGOW, Barrowland

Sonntag, 7. Juli 2013

Album und Tour-News

Während die Manic Street Preachers noch auf ihrer Lions-Tour auf der anderen Seite der Erde sind, tauchen hier bereits Neuigkeiten zu Album und einer kurzen Tour im September auf:

‘Rewind The Film’ wird am 16. September 2013 veröffentlicht. Die Single ‘Show Me The Wonder’ eine Woche vorher.

Ein Vorgeschmack auf's Album, der Titelsong in Kollaboration mit Richard Hawley, kann ab Montag, den 8. July bei itunes heruntergeladen werden, in Verbindung mit der Vorbestellung des Albums.
Wir hoffen mal, das geht auch in Deutschland.


Rewind The Film tracklisting:
  1. This Sullen Welsh Heart
  2. Show Me The Wonder
  3. Rewind The Film
  4. Builder of Routines
  5. 4 Lonely Roads
  6. (I Miss The) Tokyo Skyline
  7. Anthem For A Lost Cause
  8. As Holy As The Soil (That Buries Your Skin)
  9. 3 Ways To See Despair
  10. Running Out Of Fantasy
  11. Manorbier
  12. 30 Year War
Live:
13 September NEWPORT, Centre
20 September DUBLIN, Olympia
23 September BRISTOL, Colston Hall
24 September LONDON, Shepherds Bush Empire
27 September MANCHESTER, Ritz
29 September GLASGOW, Barrowland

Quelle: oohbrilliant.com

Mittwoch, 5. Juni 2013

Radio 2 - Live in Hyde Park

Die Manic Street Preachers werden am 8. September im Hyde Park in London auftreten. Im Rahmen des von Radio 2 organisierten Konzerts spielen die Manics neben u.a. Simple Minds, Texas, Jamie Cullum and Jack Johnson.

NME- News

BBC Konzert und Ticket Info

Donnerstag, 30. Mai 2013

Album Neuigkeiten

In einem Interview mit dem aktuellen Q-magazine haben die Manics kürzlich bestätigt, dass sie demnächst zwei Alben veröffentlichen werden. Arbeitstitel des ersten ist “Rewind The Film” und soll eher akustisch werden.

Das andere soll “Europäisch” klingen, was wohl Nicky’s Liebe zu Krautrock widerspiegelt.

James sagte, er würde die Hälfte des ersten Songs auf Deutsch singen! Hoffen wir, dass ihm seine Beziehungen zu Alex Silva und Herbert Grönemeyer beim Üben der Aussprache geholfen haben.
Wir von www.manics.de wurden jedenfalls nicht um Hilfe gebeten. ;-)

Freitag, 1. Februar 2013

1. Februar 2013 - Richey James Edwards fehlt 18 Jahre

Zur Erinnerung an die Band mit Richey haben wir zwei alte Videos aus dem deutschen Fernsehen ausgegraben.

Premiere TV, 1992, als das Bezahlfernsehen noch zeitweise kostenlose, unverschlüsselte Sendungen zeigte.

Teil 1:


Teil 2:



Und ein Bericht aus dem WDR (West 3) "Linie K" über Soziokulturelle Zentren, gefilmt in Essen in der Zeche Carl, gerade am 16.09.1993, am Tag, an dem die Manic Street Preachers dort spielten:



Wenn man die Mode des Publikums sieht und mit dem Image der Manics zu der Zeit vergleicht, merkt man, wie unglaublich besonders und anders die Band damals allein durch ihre Optik war.