Donnerstag, 26. September 2013

Deutschsprachige Albumkritik aus der Schweiz

Nachrichten.ch gibt  "Rewind the Film" 9 von 10 Punkten:

"(...) Gewissheit: es IST ein richtiges Manics Album geworden. Und ein verdammt gutes noch dazu."

Deutschsprachige Albumkritiken - Die großen Musikmagazine

In den aktuellen Oktober-Ausgaben der großen deutschen Musikmagazinen sind Albumkritiken.
Die Texte sind derzeit (noch?) nicht online.


Musikexpress - Arno Frank vergibt 3 1/2 Sterne:

"Die erste von zwei neuen Platten, melodieselig wie selten und politisch wie immer. (...) Ästhetisch wie inhaltlich ist REWIND THE FILM einer Nostalgie verhaftet, die sich ihrer Tränen nicht schämt und deshalb zu oft die Grenze zum Kitsch überschreitet."


Spex - Thorsten Groß mag die Manics:

"30-Year War (...) Wieder so ein Song, der zeigt, dass es dieser Band gelingt, was Distelmeyer und andere nicht geschafft haben: sich der Mittel des Mainstreams zu bedienen, um die eigene Botschaft auch jenseits der Subkultur adressieren zu können. (...)"



Visions - Das Album erhält 9 von 12 Punkten von Sascha Krüger.

"(...) so gelingt es ihnen, sich tatsächlich ein Stück weiter neu zu erfinden, ohne ihre gewaltige Historie zu verleugnen. Respekt."

Deutschsprachige Albumkritik - Rolling Stone - jetzt online

Die Plattenkritik aus dem Rolling Stone ist jetzt online.

Hier kann man sie nochmal nachlesen.

Mittwoch, 18. September 2013

Prost! - Deutschsprachige Albumkritik auf "Whiskey Soda"

Die Redaktion von "Whiskey Soda" bewertet das neue Album der Manic Street Preachers mit 2+.

"(...) Nun sind verspielte Melodieparts nichts Neues bei den Manic Street Preachers zu erinnern sei da etwa an 'Tsunami' oder 'You're Love Alone Is Not Enough'. Immer überwog auf ihren Alben aber doch der Bezug zum Rock. 'Rewind The Film' ist in dieser Hinsicht ein recht ungewöhnliches Werk, schöpft es doch die Bandbreite des Pop-Arsenals ab. (...)"

Montag, 16. September 2013

Einer für viele - deutschsprachige Albumkritik(en) - UPDATE

Folgende Sites haben den selben Artikel von Werner Herpell, dpa, in unterschiedlichen Variationen im Angebot:

"Viel Kraft in der Ruhe" titelt Die Welt.

"Manic Street Preachers überraschen mit Ruhe" meint Stern.de.

"Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe" kann man bei nordbayern.de lesen.

Die Münsterländische Volkesszeitung schreibt: "Manic Street Preachers überraschen mit Ruhe"

Mitteldeutsche Zeitung: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

The Epoch Times Deutschland: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Südwestpresse: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Stuttgarter Zeitung: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Berliner Morgenpost: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Süddeutsche Zeitung Newsticker: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"

Max.de: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"


Allgemeine Zeitung: "Manic Street Preachers überraschen mit Ruhe"

Traunsteiner Tagblatt: "Manic Street Preachers: Viel Kraft in der Ruhe"



"(...) Die Arrangements mit sanften Akustikgitarren, Klavier, dezenten Bläsern und Streichern sind vergleichsweise reduziert für eine Band, die sonst gern das riesengroße Format wählte und sich dabei auch schon mal verhob. Einige der neuen Songs gehören gerade wegen ihrer Entspanntheit zu den Höhepunkten im Schaffen der Manic Street Preachers (...)"

Weitere deutschsprachige Plattenkritiken

5 Sterne erhält das Album von der Redaktion von laut.de, von den Lesern gibt's nur 4 Sterne:

"(...) Man merkt: Die Manic Street Preachers wollten einiges anders machen - und hätten es nicht besser hinbekommen können. Mit "Rewind The Film" fügen sie ihrem an Höhepunkten nicht gerade armen Katalog ein weiteres Prachtexemplar hinzu."



Der Focus-Online (bzw. spot on) fürchtet, (k)ein Abrutschen in den Kitsch:

"(...) Generell hat dieses Album eine ausgeprägte Liebe zur Melodie, die auch im urlaubsangehauchten, fast schon psychedelischen „Manorbier“ durchklingt. Ohne den standardmäßigen Einsatz von E-Gitarren laufen die Manic Street Preachers allerdings Gefahr, ein bisschen kitschig zu klingen. Was kein Problem ist, mit dem man sich nun länger auseinander setzen müsste – das dürfte beim nächsten Album ja ausgeschlossen sein."

Donnerstag, 12. September 2013

Fotos und Setlist vom Clubgig in London (Rolling Stone)

Am 10. September stellten die Manic Street Preachers ihr neues Album bei einem Konzert im Londoner "100 Club" vor. Sie spielten für ein ausgesuchtes Publikum, u.a. auch Gewinner einer Verlosung, alte und auch neue Songs.

Auf rollingstone.de ist eine Fotostrecke mit zehn Bildern vom Gig zu sehen sowie die Setlist aufgeführt.

Der Fotograf Kevin Cummins postete bereits auf seinem Twitter einige Bilder vom Soundcheck:

(Foto: Kevin Cummins)

Mehr deutschsprachige Plattenkritiken

Dem Weser-Kurier gefällt "Rewind The Film"
 

"Die Manic Street Preachers experimentieren mit sich selbst: "Rewind The Film" ist das Yin zu seinem noch nicht veröffentlichten Yang. Eine buddhistische und ruhige Suche, nach der Stille in der Musik. (...)"


Plattentests.de rezensiert hier

"(...) Es ist das sichere Gespür des Blackwood-Trios, das hier die Stimmungen und Aussagen transportiert und das die drei nach wie vor nicht verlernt haben. (...)"


Das Fan-Lexikon berichtet: "Deutschland ist ihre zweite Heimat"


Ampya.com hat ein Interview mit Nicky Wire veröffentlicht:

"(...) Nachdem wir mit "National Treasures" und unserem riesigen Konzert in der Londoner O2 Arena fertig waren, war uns allen klar, dass wir einen Schlussstrich ziehen und mit unserer Vergangenheit abschließen mussten. Um ganz ehrlich zu sein, es war auch eine Zeit zu der ein guter Freund von mir viel zu jung von uns ging, meine Tante und mein Onkel verstarben, mein Vater war krank… Ich glaube, wir haben alle in den Spiegel geguckt und realisiert, dass wir über 40 sind und das Leben nicht besser wird. Das Album reflektiert den Verlust von Idealen innerhalb der Band sowie auch den menschlichen Verlust. Es ist der Versuch zu verstehen, wie wir als Konzept – als Band – in die moderne Welt passen.(...)"


 Im Züricher Tages-Anzeiger wurde das Album gelobt: So klingt Entspanntheit

"Eine neue Platte erwartete man von den Manic Street Preachers nicht mehr. Umso überraschender ist nun die Klasse von «Rewind The Film» - ein Album voller Anmut und Reife. (...)"

Mittwoch, 4. September 2013

Deutschsprachige Artikel / Interviews

Stephan Szulzewsky hat auf noisey.vice.com ein interessantes Interview mit James veröffentlicht, in dem James unter anderem über seine Zeit(en) in Berlin spricht.

"Rewind The Film" - deutschsprachige Kritiken

Zur baldigen Veröffentlichung des neuen Albums der Manic Street Preachers, "Rewind The Film" gibt es bereits die ersten Kritiken deutschsprachiger Websiten und Magazine.

Wie @manics bereits twitterten, ist die neue Platte "Album des Monats" des deutschen Rolling Stone, d.h es gibt eine ganzseitige Kritik und 4,5 Sterne.

"(...) Mit ihrem nunmehr elften, mithilfe des Haus-Engineers Loz Williams selbst produzierten Album haben die Manic Street Preachers ihre ganz individuelle Definition von Acoustic Sould geschaffen, mit dem Titelsong ihr ureigenens "Strawberry Fields Forever" (...).


Etwas weniger blumig schreibt der Kritiker auf thegap.at:
"(...) Die teils sehr im Akustikgitarrenstil gehaltenen Songs – vokal unterstützt von den Singersongwritern Richard Hawley, Lucy Rose und Cate Le Bon – sind mitunter nachdenklicher und ausgewogener geworden, lassen aber weiterhin inhaltlich nichts an der kritischen Kraft, die immer noch unermüdlich gegen das Establishment ankämpft, zu wünschen übrig. (7/10)"