Dienstag, 29. Oktober 2013

James Dean Bradfield und Patrick Jones

James Dean Bradfield hat mit dem Poeten Patrick Jones, Bruder von Nicky Wire, einen Song geschriebe, den Patrick Jones heute in seine Soundcloud gestellt hat.

Patrick Jones schreibt:
"Das ist der Song, den James Dean Bradfield und ich für die Senghenydd Gedenkveranstaltung am 14. Oktober 2013 geschrieben hatten. Der Song beendete die Aufführung von "All for each, each for all" - ein Testament für die stoische Schönheit und geistige Stärke dieser Generation, die im frühen 20. Jahrhundert in Bergbau-Gemeinden aufgewachsen ist - jedes Mal wenn ich den Song höre, bekomme ich Gänsehaut."


"It will take more than a grave to bury you" (Link zur Soundcloud)

Senghenydd ist ein Ort im Aber Valley, nicht weit von Caerphilly in Glamorgan, Wales.
Am 14. Oktober 1913 geschah in Senghenydd das schlimmste Grubenunglück in der Geschichte von Großbritannien. Bei einer Gasexplosion kamen 439 Bergleute und einer der Retter um.


Montag, 21. Oktober 2013

Q-Award für "Show me the wonder"-video

Bei der Verleihung der Q-Awards gestern wurde das Video "Show me the wonder" als Best Video ausgezeichnet.

Hier ist ein kurzes Interview mit Nicky Wire und Regisseur Kieran Evans:




Folgende Videos waren nominiert:
Beady Eye - Shine A Light
David Bowie -The Stars (Are Out Tonight)
Daft Punk ft Pharrell Williams - Get Lucky
Manic Street Preachers - Show Me The Wonder
Vampire Weekend -Diane Young

Freitag, 18. Oktober 2013

"The Holy Bible" bei Glastonbury?

Der Rolling Stone hat die neuesten Aussagen der Manics aus der britischen Presse übernommen:

"Zum 20-jährigen Jubiläum von "The Holy Bible" möchten die Manic Street Preachers den Album-Klassiker gerne live und in voller Länge aufführen - am liebsten beim Glastonbury-Festival 2014.

Während eines BBC-Auftritts in London sagte Bassist und Songschreiber Nicky Wire, dass dies wohl eine angemessene Art wäre, das Jubiläum im nächsten Jahr zu begehen: "Ich würde es wirklich beim Glastonbury spielen wollen, wirklich...".


Quelle: rollingstone.de, NME.com
 

Montag, 14. Oktober 2013

Deutschsprachige Albumkritik: My Fanbase

Emil Groth gibt dem Album "Rewind The Film" auf MyFanbase.de 8 von 9 Punkten:

"Weil die jüngere Generation der britischen Rockmusik lieber in ihrer eigenen Welt vor sich hinträumt und keine Statements zur politischen Lage abgibt, müssen die in Würde gealterten Manic Street Preachers zeigen, wie das funktioniert – und es funktioniert offenbar am besten mit illustren Gaststars, unaufgeregtem, feinfühligem Gitarrenpop und jeder Menge Klasse. (...)"

Freitag, 11. Oktober 2013

CD der Woche der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

"Rewind the Film" wurde von der FAZ als CD der Woche in einer umfangreichen Besprechung vorgestellt:

"(...) Weil die Manic Street Preachers dabei nicht einfach frühere Phasen musikalisch aufleben lassen, sondern (eigene und fremde) Traditionen vom Beatles-Sound über Dream Pop und Stadionhymnen bis zum ruhigen Folk neu miteinander ins Verhältnis setzen, wirken diese Klagegesänge bei aller Nostalgie nicht eskapistisch, sondern erstaunlicherweise frisch und heutig. (...)
Weil man Bradfield diese Haltung abnimmt, stört auch die übermächtige Melancholie dieses Albums nicht. Hier jammert niemand über das Altern und verflossene Lieben, sondern über das Abschmieren unserer Welt. Und es ist auch nicht Retro-Pose, im Jahre 2013 einen Anti-Thatcher-Song einzuspielen, sondern tiefe Überzeugung (und ein wenig Obsession nach dem Muster der „The witch is dead“-Partys)."


Auch  Powermetal.de mag die Manic Street Preachers:

"(...) Auch auf dem neuen Album, "Rewind The Film" - bereits vielfach und ausgiebig medial gelobt – erschrecken die Melodien. Weil sie so gut, so eindrücklich sind. Sie bekriechen einen, beklemmen einen, sind ausschweifend, ausholend und doch so einfach gebaut. (...)

Ich kenne keine Band, die derzeit solch eine Mixtur hingezaubert bekommt, 'Manorbier' als ein schönster Instrumentallauf, die Barbarei eines Dreißigjährigen Krieges in einem Poprocker. Wer traut sich schon so etwas? Alles ist möglich."

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Neues Video

Regisseur Kieran Evans hat das neue Video für "Anthem for a lost cause" gedreht. Hier sind Links, die man leider nicht direkt ansehen kann, da Sony das Video in Deutschland geheim halten will. Oder die GEMA? ;-)

YouTube

 Clash Music

The Quietus


Außerdem gibt es ein Essay von Richard King auf der Offiziellen Site.